Rücktritt an Spitze von Tom Tailor

Aufsichtsratsvorsitzender tritt zurück

Thomas Tochtermann, Aufsichtsratsvorsitzender der angeschlagenen Hamburger Modekette Tom Tailor, ist am Dienstag von seinem Amt zurückgetreten. Spätestens zum 25. Juni möchte er seinen Posten verlassen. Junyang Shao, eine Vertreterin des chinesischen Anteilseigners Fosun, wurde als Nachfolgerin bestimmt.

Die Entscheidung wurde „einvernehmlich auf Bitten des Großaktionärs Fosun International“ beschlossen, so die Modekette. Fosun wolle „in der nächsten derzeitigen Sondersituation der Gesellschaft eine stärkere Repräsentanz im Aufsichtsrat“. Dies sein „eine der Voraussetzungen für seine weitere Teilnahme an den Finanzierungsdiskussionen“.

Fosun ist ein Industrie- und Handelszusammenschluss im Privatbesitz mit Sitz in Hongkong. Im Februar hat Fosun seinen Anteil an Tom Tailor durch die Ausgabe neuer Aktien von rund 29 auf 35 Prozent erhöht. Daraufhin machten die Chinesen ein Übernahmeangebot, welches noch offensteht.

Der geplante Verkauf der ebenfalls kriselnden Tochterfirma Bonita an die niederländische Victory & Dreams International Holding wurde auch noch nicht über die Bühne gebracht. Es konnte noch keine Einigung zwischen den Konsortialbanken und Fosun über die Art und Höhe des Finanzierungsbeitrages von Fosun getroffen werden.