Prognose Arbeitsmarktbarometer April 2019

Arbeitsmarkt soll in den kommenden Monaten stabil bleiben

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat eine Prognose für den Arbeitsmarkt veröffentlicht. Dieser soll in den kommenden drei Monaten positiv bleiben. Das Barometer setzt sich aus den zwei Faktoren Arbeitslosigkeit und Beschäftigung zusammen. Der Mittelwert beider Faktoren bildet das Arbeitsmarktbarometer.

Für die Prognose wird monatlich eine Umfrage der Bundesagentur für Arbeit unter den lokalen Arbeitsagenturen durchgeführt. Das Barometer kann einen Wert zwischen 90 (sehr schlechte Entwicklung) und 110 (sehr gute Entwicklung) annehmen. Zuletzt lag der Wert bei etwa 103, was einer guten Arbeitsmarktentwicklung entspricht.

Vor allem die Beschäftigung nahm im April um 0,1 Punkte auf einen Wert von 106,5 zu. Demnach bauen die Unternehmen trotz schwächelnder Konjunktur die Anzahl ihrer Beschäftigten aus. Die Arbeitslosenquote blieb im April konstant (99,8), zuvor war diese vier Monate in Folge rückläufig. Laut Weber lägen die Erwartungen zwar nicht im positiven Bereich, es sei aber dennoch kein signifikanter Anstieg der Arbeitslosigkeit zu erwarten. Würde die Konjunktur wieder ansteigen, würden sich auch die Aussichten für eine sinkende Arbeitslosigkeit wieder ins Positive wenden.

Die Bundesagentur für Arbeit konnte einen kontinuierlichen Beschäftigungsaufbau feststellen: Aufgrund der Frühjahrsbelebung sank die Zahl der Arbeitslosen von März bis April um 72 000 und auf insgesamt 2 229 000. Somit ergibt sich für April ein Rückgang von 12 000, heißt: Die Arbeitslosenquote ist um 0,2 Prozent auf 4,9 Prozent gesunken. Im Vergleich zu April 2018 ergibt dies eine Verringerung von 0,4 Prozent und somit 155 000 weniger arbeitslos gemeldete Menschen.