Zahl der Beschäftigten nach Tarifvertrag sinkt

Rückgang um sechs Prozent

In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Arbeitnehmer in Deutschland, die in tarifgebundenen Unternehmen beschäftigt sind, um sechs Prozent gesunken. So waren es im vergangenen Jahr nur noch 46 Prozent.

Nach Angaben der Rheinischen Post geht dies aus einer Antwort der Bundesregierung, auf eine Frage der Grünen-Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, hervor.

Weniger als die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland profitiert nach diesen Angaben heute also nicht mehr von einem Branchentarifvertrag, der normalerweise ein höheres durchschnittliches Lohnniveau verspricht. Müller-Gemmeke nimmt Stellung: „Wenn in manchen Branchen die Tarifpartnerschaft nicht mehr funktioniert, dann muss das Tarifvertragssystem politisch gestützt und gestärkt werden. Deshalb darf Bundesarbeitsminister Heil dieser Entwicklung nicht weiter tatenlos zuschauen.“

Auch die Zahl der Beschäftigten, die in Unternehmen mit Betriebsrat arbeiten, ist gesunken. Während es 2009 noch 44 Prozent der Beschäftigten waren, kam die Zahl vergangenes Jahr nur noch auf 41 Prozent, wie man aus der Antwort entnehmen kann.