Studie über New Work in Deutschland

Branchen unterschiedlich aufgestellt

Die Otto Group hat in einem Branchenvergleich untersucht, in welchen Bereichen „New Work“-Konzepte umgesetzt werden. Im Fokus standen die vier Faktoren Flexibilität, flache Hierarchien, Digitalisierung und Individualität.

Überraschend dürfte die Vorreiter-Branche in Sachen Flexibilität sein. Mit über 17 Prozent bieten Versicherungsunternehmen und Banken Benefits wie Homeoffice, flexible Arbeitszeiten und Kinderbetreuung an. Dabei wird die Branche häufig als starr und konservativ wahrgenommen. Schlusslicht ist hingegen der Handel und die Konsumgüterbranche. Hier bieten nur etwa 3,5 Prozent der Arbeitgeber Flexibilität an.

Pharmabranche ist besonders agil

Flache Hierarchien, also die Verkürzung von Entscheidungswegen und damit eine erhöhte Initiative der Mitarbeiter, finden sich am häufigsten in der IT- und Internetbranche. Diese erreicht mit 2,45 Punkten den Höchstwert. Im Gegensatz zur überraschenden Flexibilität bleiben die Banken aber bei der Hierarchie ihrem Image treu: die Branche erreicht nur 1,82 Punkte und belegt damit den letzten Platz. Insgesamt konnten maximal vier Punkte erreicht werden.
Strukturen und Prozesse so gestalten, dass sie flexibel und schnell angepasst werden können: das ist das Ziel von agilem Arbeiten. Dazu gehört auch Erfahrungswerte und Wissen in neuen Situationen einzubeziehen (Lernagilität). Vor allem Führungskräfte in der Pharmabranche sind demnach lern agil (60,2 Prozent). Schlusslicht hingegen ist die Automobilindustrie mit 47 Prozent.

New Work bietet noch viel Potenzial

Einer der wohl derzeit meist diskutierten Faktoren der New-Work-Bewegung ist die Digitalisierung. TCS und Bitkom haben untersucht, dass 76 Prozent der Unternehmen eine klare Digitalstrategie haben. Weitere 75 Prozent sind gegenüber der Digitalisierung aufgeschlossen. In der Informations- und Kommunikationstechnologie ist die Digitalisierung mit fast 90 Prozent am häufigsten in der Unternehmensstrategie verankert. Auch hier belegt die Automobilindustrie den letzten Platz mit 72 Prozent.

Die Ergebnisse zeigen, dass New-Work-Konzepte nicht in allen Branchen angekommen sind. Damit ergibt sich in der Arbeitswelt noch bislang ungenutztes Potenzial.